Blogtour „Die Liebe ist (k)ein Basketballspiel“ von Emma Wagner – Tage 5: Die Schauplätze

jumpball

Hallo ihr Lieben,

es ist echt schrecklich wie die Zeit vergeht. Gerade war noch Montag und die Blogtour ging erst los, da war es auch schon wieder Freitag und ihr findet euch heute auf der letzten Touretappe wieder. Unglaublich… aber leider wahr. Ich hoffe, dass ihr bis jetzt genauso viel Spaß hattet wie wir und euch darauf freut gemeinsam mit mir die Schauplätze des Buches zu entdecken. Dies sind ja Frankfurt/Main und Heidelberg. Da den meisten unter euch Frankfurt sicherlich ein Begriff ist und eine Vorstellung darüber bereits existiert, lade ich euch zu einem Trip durch Heidelberg ein.

Heidelberg ist die fünftgrößte Stadt im Bundesland Baden-Württemberg und liegt ganz an dessen nordwestlicher Grenze. Mit einer Einwohnerzahl von ca. 152.000 Menschen kann sich die Stadt schon sehen lassen und so kommt es natürlich auch, dass sie eine sehr vielfältige Stadt ist.

Heidelberg 1

Ein Ausblick auf Heidelberg (Copyright Doreén Gersch von http://www.mumschatroom.com)

Heidelberg ist eine Stadt in der Altes und Neues einfach wunderbar vereint sind. Die Stadt hat viele Gesichter und eines der bekanntesten Alten ist sicherlich das Heidelberger Schloss, welches gleichzeitg auch das Wahrzeichen der Stadt ist. Das Schloss wird erstmalig 1255 urkundlich erwähnt, allerdings ist es damals noch eine Burg, welche von den residierenden Herzögen, aber nach und nach zu einem Schloss umgebaut wurde. Eine zeitlang war das Schloss übrigens das Zentrum der Macht im Heiligen römischen Reich deutscher Nationen, denn König Ruprecht III. regiert von 1401-1410 genau von hier aus. Außerdem hat das Schloss noch als ein Übergangsgefängnis für den abgesetzten Papst Johannes XXIII gedient und wird von berühmten Dichtern, wie z.B. dem Franzosen Victor Hugo, immer wieder in Aufzeichnungen erwähnt, so dass man wirklich von einer Bekanntheit über Jahrhunderte sprechen kann. Heute sind leider nur noch Ruinen erhalten, denn wie vieles fiel auch das Schloss dem pfälzischen Erbfolgekrieg von 1689 – 1693 zum Opfer und wurde dabei zu weiten Teilen zerstört.

CIMG2512

Das Heidelberger Schloss bei Nacht (Copyright Emma Wagner)

In einem heute noch nutzbaren Zustand befindet sich die sogenannte „Alte Brücke“. Ihr eigentlicher Name ist Karl-Theodor-Brücke, aber so wird sie von niemandem mehr genannt. Diese Brückenkonstruktion wurde bereits 1248 das erste Mal als Übergang über den Neckar urkundlich festgehalten und ist damit eine der ältesten Brücken Deutschlands. Die ersten Vorgängerbrücken waren aus Holz und erst 1788 wurde sie in ihrer heutigen Form erbaut, wobei sie 1947 wiederaufgebaut werden musste, nachdem sie dem zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. Heute wird sie als Füßgängerbrücke genutzt.

CIMG2526

Karl-Theodor-Brücke – Alte Brücke bei Nacht (Copyright Emma Wagner)

Wie gerne die Heidelberger ihre Fürsten hatten, beweisen sie durch das Karlstor. Dieser freistehende Torbogen wurde für den Kürfürsten Karl-Theodor als Geschenk gebaut und nach sechsjährigen Bauarbeiten 1781 abgeschlossen und übergeben. Er ist aufwendig dekortiert und so finden sich neben dem Wappen des Kürfürsten auch Porträts von ihm und seiner Gemahlin darauf. Dies und auch die Benennung der Brücke nach ihrem Auftraggeber Karl-Theodor zeigen einmal mehr, welche enges und gutes Verhältnis die Bürger Heidelbergs zu diesem Kurfürsten hatten.

Karlstor

Neckar mit Blick auf die Alte Brücke und das Karlstor an deren Ende (Copyright Doreén Gersch von http://www.mumschatroom.com)

Ein weiteres Wahrzeichen von Heidelberg ist die Ruprecht-Karls-Universität. Diese ist nicht nur die älteste Universität Deutschlands sondern sicherlich auch eine der renommiertesten und hat enorm hohe Aufnahmekriterien. Dennoch verknüpft gerade dieses „Alte“ Heidelberg mit der Jugend von heute wie nichts anderes und so kommt es, dass Heidelberg neben einem breiten kulturellem Spektrum auch ein großes Angebot an Sportaktivitäten hat. Neben dem Basketballverein, um welchen sich die Geschichte von Emma Wagner dreht, ist vor allem Rugby in Heidelberg ein sehr großes Thema. Es gibt 5 Vereine und alle davon sind in der Rugby-Bundesliga vertreten.

Wenn sich die Jugend nicht gerade auf dem Sportplatz verausgabt oder an der Universität büffelt, ist die Heidelberger Hauptstrasse mit ihren vielen kleinen Cafes ein beliebter Anlaufort, um die Seele baumeln zu lassen,  zu reden, zu flirten und zu lieben. Den beliebesten Treffpunkt stellen jedoch die Neckarwiesen dar. Auf der 5 Hektar großen Parkanlage kann man mit einem Blick aufs Schloss am Neckarufer liegen, sonnenbaden, flirten oder eben einfach nur die Seele baumeln lassen.

nwieseg

Neckarwiesen (Foto: Stadt Heidelberg)

Man sieht also… Heidelberg steckt voller Überraschungen und Gegensätze und ist eine Stadt, die viel mehr zu bieten hat, als es auf den ersten Blick scheint.

So das wars dann leider auch schon wieder mit der Blogtour. Heute habt ihr wieder die Chance ein Los für die Verlosung zu sammeln. Hinterlasst mir einfach einen Kommentar in dem ihr folgende Frage beantwortet:

Warst du selbst schon einmal in Heidelberg? Wenn ja, was hat dir am besten gefallen? Wenn nein, was würdest du gerne sehen?

Die Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.

Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.

Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.

Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.

Teilnahmeschluss ist der 10.7.2015 23:59

Und hier noch die tollen Gewinne:

1.preis

1. Preis

2.preis

2. Preis

3.Preis

3. Preis

 

So und nun bleibt mir nichts weiter als euch noch viel Glück für das Gewinnspiel zu wünschen und euch nochmal die Beiträge in der Übersicht zu zeigen, ehe es morgen auf allen Blogs die Auslosung gibt.

1. Tag: Buchvorstellung
2. Tag: Milan und Marie
3. Tag: Die Nebenprotagonisten
4. Tag: Basketball – Beruf oder Hobby5. Tag: Hier
Morgen: Auslosung auf allen Blogs

Advertisements
von sabrinaslesetraeume Veröffentlicht in Blogtouren

5 Kommentare zu “Blogtour „Die Liebe ist (k)ein Basketballspiel“ von Emma Wagner – Tage 5: Die Schauplätze

  1. Hallo liebe Sabrina,

    gerne beantworte ich dir deine Frage auch wenn die Antwort etwas peinlich ist. Auch wenn ich in BaWü lebe war ich bisher, wie ich zu meine Schande gestehen muss noch nie in Heidelberg. Doch stand es schon eine ganze Weile auf meinem Zettel, was ich mal sehen will.

    Was mich an Heidelberg reizt ist das Schloss, alte Gemäuer mit Geschichte interessieren mich einfach und so auch ein Geschichtsträchtiges Schloss wie das in Heidelberg und natürlich die Altstadt, ich liebe es zwischen alten Gebäuden in engen Gassen umher zu schlendern und die Zeit zu genießen.

    Danke für deine tolle Beschreibung die Heidelberg auf meiner „Unbedingt sehen will-Liste“ weiter nach oben hat rutschen lassen.

    Ganz liebe Grüße Silvia

  2. Hallo,

    ich war leider noch nicht in Heidelberg. Sollte ich da aber mal hinkommen muss ich mir wohl unbedingt das Heidelberger Schloss ansehen 🙂

    Liebe Grüße
    SaBine

  3. Hallo Sabrina,

    da hast du ja wirklich allerlei geschichtliche Fakten zu Heidelberg zusammengestellt. Ich bin nicht so der Freund von geballten Informationen über Jahreszahlen, Fürsten und dergleichen. Lieber erkunde ich ohne professionellen Begleiter zu Fuß ein paar schöne Stadtviertel und Sehenswürdigkeiten 😀

    Ich war noch nicht in Heidelberg, aber im Praktikum habe ich eine Studentin von dort kennen gelernt und sie hat schon sehr geschwärmt. Irgendwann werde ich also sicher mal hinfahren.

    Ich würde auf jeden Fall über die Alte Brücke schlendern und mich irgendwo ans Neckarufer setzen, weil ich ein Wassernarr bin.

    Ansonsten geh ich gern mal in ein Museum, auch wenn ich mich mit Kunst nicht auskenne. Das Museum Haus Cajeth klingt interessant, aber auch die Sammlung Prinzhorn ist sicher sehenswert.

    Grüße,
    Julia

  4. In Heidelberg war ich bis jetzt noch nicht. Falls ich dort mal hinkomme, würde ich mir auf jedenfall das Schloss angucken.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  5. Hallo ,

    Ich war noch nicht in Heidelberg aber wenn ich fahren sollte schaue ich
    mir sicher alles genau an.Ich wünsche Dir schöne Wochenende ..

    Liebe Grüße Margareta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s