Interview mit Sylvia Rieß + Gewinnspiel

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder ein ganz besonderes Interview für euch. Sylvia Rieß ist Jungautorin und gerade dabei mit dem ersten Teil ihrer Trilogie „Der Stern von Erui“ ihr Debüt zu geben. Während ich es persönlich immer noch sehr schade finde, dass ich als Nicht-eBook-Leser da Buch leider nicht lesen kann, könnt ihr aber dafür in den Genuss kommen. Als kleinen Trost habe ich dafür ein exklusives Interview bekommen und darf Sylvia und ihr Buch ein wenig vorstellen. Na wenn das kein Ausgleich ist *grins*. Was mir bei ihr wirklich sehr positiv aufgefallen ist, war der enorm große Austausch und die Motivation, die sie allein in dieses Interview gesteckt hat. Wir haben wirklich viel Zeit damit verbracht Mails auszutauschen und alles genau geplant. Das hat mich auf jeden Fall sehr beeindruckt und ich kann nur sagen, wenn sie ihr Buch mit genauso viel Motivation und Perfektion angegangen ist, kann es nur ein Knaller werden. Jetzt aber erstmal genug geschwaffelt und wir fangen endlich an bevor ich euch ien Ohr abkaue.

Das hier ist Sylvia:

DIGITAL CAMERA

Copyright Sylvia Rieß

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten euch die Autorin selbst vorzustellen, habe ich das diesmal ihr überlassen. Also Bühne frei für Sylvias Vorstellung:

Geboren wurde ich am 4. Oktober 1985 in Wetzlar im schönen Mittelhessen. Aufgewachsen bin ich ein paar Kilometer flussabwärts in einem 1400­Seelen­Nest an den Ufern der Lahn. Schon in der Grundschule habe ich gern eigene Geschichten geschrieben, natürlich über Tiere, von meinen eigenen Ponys am liebsten.
1996 wechselte ich auf die Marienschule in Limburg. Die langen Zugfahrten nutzte ich zum Tagträumen und oft schrieb ich später auf, was mir dabei in den Sinn kam. Bis zu meinem Abitur 2005 hatte ich auch bereits so viele Mitschülerinnen mit meinen versponnenen Ideen genervt, dass ich in der Abizeitung von 68% meines Jahrgangs den Titel ‚zukünftige Erfolgsautorin‘ verliehen bekam. (Das werden wir ja dann erstmal noch sehen müssen 😉 )
So um diese Zeit ist auch die erste Version meines Sterns von Erui fertig gewesen. Mit gerade einmal 300 Seiten. Den meisten meiner Freunde hat es gefallen, bis auf einen, sehr guten Freund. Der fand es ’naja, ganz nett‘.
Anschließend ging ich ein halbes Jahr nach Neuseeland, die Welt erkunden. Danach, das wusste ich schon, würde mein Tiermedizinstudium mir nicht viel Zeit lassen. Im Herbst 2006 zog ich dafür dann auch schließlich nach München, wo ich die nächsten zwei Jahre leben sollte. Die Kritik an meinem Werk ließ mir aber keine Ruhe und ich begann in jeder freien Minute, die Uni und Pferde mir ließen, zu schreiben. Es hat lange gedauert, bis ich einen neuen Anfang für die Geschichte fand, die mir so am Herzen lag. Dann aber flossen die Worte wieder.
2008 wechselte ich die Uni zurück nach Gießen in Mittelhessen, zurück an die Ufer der Lahn. Ich studierte und schrieb und aus dem Freund, der mich mit meinem Werk in die Sinnkrise gestürzt hatte, wurde am 06.05.2011 schließlich mein Mann. Ich zog zu ihm nach Darmstadt, beendete mein Studium, begann zu arbeiten. Beim Schreiben hat er mich immer unterstützt und ist maßgeblich daran beteiligt, dass ich über all den Selbstzweifeln und dem dauernden Gefühl, nicht gut genug zu sein, doch nie aufgab.
Heute leben wir, samt Katzen und Pferden, einmal mehr im schönen Lahntal, aus dem wir beide stammen und nie wieder wegwollen. Als Tierärztin in einer Praxis für Kleintiere und Pferde ist meine Zeit oft begrenzt. Nichtsdestotrotz ist der ‚Stern von Erui‘ von damals dreihundert auf nunmehr fast 1700 Seiten in drei Bänden gewachsen. Seit Anfang des Jahres stehen bei mir alle Fahnen auf Selfpublishing und ich stehe damit kurz davor, mir den Traum zu erfüllen, den ich als kleines Mädchen schon immer hatte: Tierarzt und Schriftsteller zu sein.

Hallo Sylvia,
schön, dass ich dich so exklusiv interviewen darf. Es ist mir tatsächlich eine große Ehre, denn wann hat man schon einmal die Gelegenheit mit einer Jungautorin zu sprechen, welche kurz vor ihrer ersten Veröffentlichung steht. Bevor wir uns gleich deinem Buch zuwenden, erst mal eine Frage vorweg. Wie fühlst du dich jetzt wo alles konkret wird? Bist du sehr aufgeregt oder noch ganz entspannt?

Ganz Ehrlich? „AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!! Ich sterbe. Hilfe, Ich will nicht.“
Das sind so die Gedanken, die mir am meisten durch den Kopf gehen.
Diese Geschichte trage ich einfach schon so lang in mir herum, und sie ist mir so ans Herz gewachsen, dass ich tierisch Schiss davor habe, dass sie nicht gefallen könnte. Aber auf der anderen Seite drängelt sie halt auch ganz doll erzählt zu werden. Also muss ich da wohl durch.

Ein hübsches Cover habt das Buch doch schon mal und ich freue mich total, dass ich es euch schon mal zeigen darf:

Cover neu klein

Nachdem ich jetzt einige Kurzbeschreibungen zu deinem Stern von Erui gelesen habe: Was hat sich denn nun letztlich als Klappentext durchgesetzt und warum?

“Drei Zeichen dir gaben die Himmel fern,
drei Zeichen die Welten zu weisen:
ein Rad, ein Kreuz, einen letzten Stern.
Prinzessin Aljana, so soll man dich heißen.”
Als ein Kind den ersten Traum der Menschheit träumte, da erwachte hinter den Nebelschleiern das magische Reich Erui. In dieser Welt, in der einst alles möglich war, konnten die Menschen all jenem begegnen, was sich ihre Herzen nur vorzustellen vermochten.
Doch die dunklen Abgründe, die in jeder menschlichen Seele lauern, haben die Welt der Träume verdorben und tief ins Vergessen getrieben.
Fenia Edani weiß das besser als jeder andere. Sie blickte durch die Schleier und erkannte, dass manche Dinge lieber nie die Gedanken verlassen hätten, aus denen sie geboren wurden.
Niemals mehr will sie in die Welt zurückkehren, nach der ihr Herz sich so sehnsüchtig verzehrt. Doch nur dort kann sie finden, was ihre Seele heilen lässt. Nur dort kann sie dem Weg folgen, den die Lieder der alten Zeit ihr vorbestimmt haben; dann, wenn der Stern von Erui aufs Neue erglüht.

Ich hatte viele Varianten eines Klappentextes geschrieben und auch mit anderen Autoren besprochen. Eine, die ich lange favorisiert habe, musste schließlich meinem alten Favoriten weichen. Es ist schwierig, ein Buch mit so vielen Charakteren und so vielen Handlungssträngen auf ein Minimum zu kondensieren, ohne dass es zu platt wird. Ich finde dieser Text erzählt genug über das, was einen erwartet, sowohl das phantastische als auch das tragische, ohne die Wendungen und Pointen der Geschichte zu spoilern.

Der Klappentext verrät ja noch nicht so viel. Also was genau ist es, was dein Werk so besonders macht? Warum soll ich dein eBook kaufen und nicht das links oder rechts daneben?

Es verrät so wenig, weil es den Leser immer wieder überraschen will. Es kokettiert mit so manchem Klischee, nur um es auf ein paar Seiten ganz unerwartet zu zerschlagen. Wer Highfantasy liest, der sucht nach tapferen Ritter in strahlenden Rüstungen, nach schönen Prinzessin, die gerettet werden wollen, nach Monstern, die es zu besiegen gilt.
Was aber, wenn die tapferen Ritter nicht die sind, die unsere Prinzessin retten können? Wenn sie ganz allein die Stärke dazu finden muss? Was, wenn der Mann ihres Herzens nicht an ihrer Seite stehen kann, weil das Schicksal sich leider nicht immer ans Drehbuch hält? Was wenn die Monster auf den zweiten Blick nicht die Bösen sind und wir erkennen müssen, dass die wahren Monster in uns lauern?
Einmalige Charaktere mit Witz, mit Charme, mit viel Mut und viel Menschlichkeit, das man mit ihnen lachen und weinen kann, das erwartet meine Leser und ich denke, das macht mein Buch ganz besonders.

Für welche Formate wird es dein Werk eigentlich zu kaufen geben? Besteht die Chance, dass du mit BoD (Books on Demand) eine Zusammenarbeit beginnst, damit Leute wie ich auch in den Genuss kommen dein Werk zu lesen? Denn natürlich bin ich jetzt umso neugieriger, nachdem ich mit dir das Interview machen durfte.

Es soll natürlich auf Amazon erscheinen, daneben auch im iTunes Store von Apple, und Tolino hat ja jetzt auch seit ein paar Tagen ein Selfpublisher-Portal. Wenn da die Kinderkrankheiten raussind, wird es auch dort erscheinen.
BoD vermutlich eher nicht. Aber natürlich ist es mein ganz großer Traum, den Stern von Erui gedruckt in meinen Händen zu halten. Erste Verhandlungen mit einer Druckerei habe ich schon geführt. Es muss nur die Nachfrage da sein, dann werde ich wohl auch dort in den Selbstverlag gehen. Da die Vorfinanzierung schwierig ist, hatte ich schon einmal Crowdfunding in Erwägung gezogen. Das wird sich dann aber wohl ergeben, wenn ich sehe, ob es überhaupt unter den Lesern ankommt.

Nun nachdem wir nun eher das Ganze außenrum geklärt haben, wollen wir doch einmal einen Blick in den Trailer werfen, bevor wir uns dem Buch genauer widmen:

Ich habe gesehen, dass deine Charaktere eher ausgefallene Namen haben. Wie bist du darauf gekommen? Haben sie etwas mit deinem Umfeld zu tun oder sind sie frei erfunden? Ach ja und wo wir gerade bei Umfeld sind. Gibt es Figuren, die in irgendeiner Art, seien es nun Aussehen, Charakter oder Vorlieben,  an dich oder jemanden aus deinem Umfeld angelehnt sind?

Lach* Meine Geschichte hat es eher umgedreht gemacht. Ich kenne die Charaktere quasi seit ich 14 bin, ich weiß fast alles über sie, wie sie aussehen und was sie mögen. Dann traf ich mit achtzehn einen Jungen, der meinem männlichen Hauptcharakter zum Verwechseln ähnlich sah. Vom Charakter ähnelten sie sich erst, wenn man ihn besser kannte. Rate, mit wem ich heute verheiratet bin 😉 Meine Illustratorin konnte es deswegen auch nicht lassen, sein Gesicht für ihre Skizzen zu verwenden.
Zu den Namen: Nun es gibt Menschen, die haben normale Namen wie Sara oder Fenia und dann gibt es die Magischen, die haben teils ausgedachte Namen wie Dûrowinn und teils alte Namen, die mir sehr gut gefallen wie Llewellyn. Aber bei den Hauptcharakteren kann man sich auch sicher sein, dass sie nicht zufällig irgendeinen Namen tragen 🙂

Ich weiss, dass man Autoren nicht miteinander vergleichen soll normalerweise dennoch gibt es sehr viele Zweifler an der Qualität und an dem Können von Selfpublishern überhaupt. Was denkst du, welche Geschichten sollten einem ungefähr so inhaltlich liegen, damit einem dein Werk gefällt? Natürlich wird es anders sein, schließlich ist es dein Werk und nicht ein Abklatsch, aber Phantasy ist ja inzwischen ein so großes Genre, dass ich auch als wirkliche Liebhaberin schlichtweg nicht mehr an jeder Richtung Gefallen finden kann.

Puh, das ist eine schwierige Frage.
Wer Welten liebt wie die von Tolkien, riesig, mit ihrer ganz eigenen Geschichte, der wird bei mir finden, was er sucht. Erui ist ja schon so lange in meinem Kopf.
Vom Schreibstil her mochte ich immer schon die Knackigkeit und die Action aus den Hohlbein-Werken, drifte aber auch manchmal in Fabulöse und Mystifizierende ab, wie Marion Zimmer Bradley. Ich denke allerdings, dass meine Erzählweise auch etwas sehr eigenes hat, denn die Geschichte ist wie ein Rätsel verschachtelt aufgebaut. Man muss sich darauf einlassen und wird immer wieder überrumpelt. Bisher hat meinen Testlesern aber genau das sehr gut gefallen.

In welchen Zeitabständen möchtest du die Trilogie eigentlich auf den Markt bringen? Das eher alte Konzept ist ja ein Buch pro Jahr. Inzwischen gibt es aber immer mehr Autoren, welche ihre Bücher in Abständen zwischen 2 und 4 Monaten auf den Markt werfen und auch das scheint zu funktionieren. Wie hast du es denn geplant?

Teil zwei „Schattenkriege“ und Teil drei „Sternenstaub“ sind schon geschrieben. Es fehlt der Feinschliff. Da ich allerdings nicht von der Schriftstellerei lebe und meine Brötchen Vollzeit als Tierärztin verdiene, hängt es auch davon ab, wieviel Zeit der Job mir lässt. Ich hoffe aber, dass ich sie im Abstand von 5-6 Monaten rausbringen kann.

Viele Bücher von Verlagen haben ja eine Altersempfehlung. Wie würdest du dein Buch selbst einschätzen? Ab wie viel Jahren würdest du es empfehlen? Würdest du sagen, dass es eher die Art Phantasy ist, die nur ein Geschlecht anspricht oder ist das Buch für Mädchen und Jungs gleichermaßen geeignet?

Wenn ich es in eine Kategorie stecken müsste würde ich schon sagen Young-Adult, wobei die Betonung auf Adult liegt. Band eins ist noch nicht so dramatisch, aber ab dem zweiten wird’s manchmal recht düster.
Geschlecht, da fragst du mich was. Ich habe bewusst versucht für beiderlei Geschlecht zu schreiben, denn ich mag weder das übertrieben romantisch, zuckersüße, was manche Romantasy enthält, noch das düster schmutzig und schlüpfrige aus so manchen ‚männlich‘ geprägten Roman. Es gibt also einen Hauch Romantik und Kitsch mit einer gehörigen Prise Schildgeklapper und Schwertergeklirr.

Mich interessiert immer brennend, wo hast du eigentlich geschrieben? Hattest du einen Ort, der dich besonders inspiriert hat oder warst du vielleicht auch einfach nur immer an einem anderen Ort, um neue Eindrücke zu gewinnen? Oder bist du so etwas wie ein „Schreibtischautor“, der sich zu Hause einen Arbeitsplatz eingerichtet hat und sich dort vergräbt?

Frag mich lieber zu was ich am besten geschrieben habe, denn das wo konnte ich mir oft nicht aussuchen. Den Laptop hatte ich zu Studienzeiten immer dabei. Da ich sehr lange Zugfahrten hatte, habe ich die oft genutzt. Es war für mich egal, wo ich war und wer um mich rumsaß. Sobald ich Enya und den Herr der Ringe Soundtrack auf den Ohren hatte, fing mein Kopf an zu denken.
Später im Beruf kamen mir die richtig guten Ideen dann oft beim Autofahren und Radiohören zwischen zwei Terminen. Abends hab ich das dann alles zu Papier/Tastatur gebracht.

Bevor ich dir noch meine zwei liebsten Fragen stelle, musst du jetzt aber weit ab von deinem Roman durch mein Entweder – Oder Spiel. Da müssen alle durch. Es ist auch ganz einfach entscheide ich einfach für eine der angebotenen Optionen und gerne darfst du mir auch noch kurz dazu schreiben warum.

1.    Kartoffeln oder Reis?

Kartoffeln

2.    Frühling oder Sommer?

Frühling

3.    Print oder eBook?

Print (Hardcover, mit Vorsatzpapier, Covereinband und Prägestempel auf dem Buchrücken, Jawoll)

4.    Laptop oder Desktop-PC?

Laptop

5.    Fleisch oder Fisch?

Fleisch … zu meiner Schande. Ich liebe es, auch wenn ich mit einem Vegetarier verheiratet bin.

6.    Fahrrad fahren oder Schwimmen?

Schwimmen

7.    Europa oder Amerika?

Europa

8.    Filme oder Serien?

Beides

9.    Sekt oder Wein?

In der Reihenfolge 😉

   10.    Tierärztin oder Autorin?

Autorin im Herzen, Tierärztin, weil ich die kleinen Dinger nicht leiden sehen kann (Wobei kleine Dinger auch gerne 500-1000kg wiegen dürfen)

Vielen Dank und nun kommen wir zu Frage Nummer 1: Erzähl uns ein bisschen von den Geschehnissen während deiner Schreibphase. Was war das lustige Erlebnis, das du beim Schreiben der Trilogie hattest? Und was war das Traurigste?

Das Lustigste hatte ich jetzt vor kurzem erst, als mein bester Freund, der es jetzt erst liest, rummoserte ob das fettgeschriebene ER im ersten Abschnitt des Buches ein Fehler sei, oder so ne plumpe Androhung wie ‚Du-weißt-schon-wer‘. Dann fragte er mich noch, ob ER denn auch glitzern würde, wie so manch anderer Romanheld. Da musste ich lachen.
ER ist keine Tippfehler. ER glitzert auch nicht. Sowas von nicht. Eher das Gegenteil, also Antiglitzer … aber das werdet ihr noch erlesen.

Das Traurigste, auf mein Buch, oder auf meine Leben bezogen? Ich bezieh es mal auf mein Buch. Das Traurigste ist wirklich, dass mir klar wird, dass die Welt, die mich soviele Jahre in Gedanken begelitet hat, bald ihre Geschichte zuende erzählt hat. Das ist, wie wenn man einen alten Freund gehen lassen muss und nicht weiß, ob man ihn nochmal wiedersieht.

Und nun meine allerliebste Lieblingsfrage zum Schluss: Leseproben sind etwas feines, aber es sind eben nur Leseproben und alles muss erst in Fahrt kommen. Würdest du uns eine Kostprobe aus einer Stelle deines Buches geben an der schon richtig die Post abgeht und das ganze Geschehen schon am toben ist? Büüüüddddee *liebschau*

Ich soll also spoilern? Soso 😉 Na dann hier bitte:

„Der Schattenfürst hatte nun auch die erste Überraschung verwunden und zog mit einem breiten Grinsen seine eigene Klinge.
„Geh weg, weg von ihm. Er wird dich umbringen!“, dachte sie verzweifelt.
Doch diesmal kam statt einer weiteren lauten Antwort nur noch ein Gedanke zurück.
„Vergiss nicht, was ich dir versprochen habe.“
Tränen rannen über ihre Wangen.
„Llewellyn!“, drang es aus ihrer Kehle hervor.
Er setzte dem Schatten noch mit zwei flinken Hieben zu, denen dieser allerdings auswich, als sei es nur ein Tanz, dessen Schritte er bereits auswendig kannte. Er bot dem jungen König eine vermeintliche Schwachstelle dar. Llewellyn, der die Absicht dahinter nicht durchschaute, nutzte die günstige Gelegenheit, machte einen Ausfallschritt nach vorn, um den Kontrahenten in die ungeschützte Seite zu treffen, als er spürte, wie dessen Klinge sich ihm in die Brust bohrte.
Bis zum Heft trieb der Schattenfürst den dunklen, kalten Stahl hinein.
„NEIN!“, gellte ein verzweifelter Schrei über das steinige Feld am Fuß der Schattenberge, während Thoran mit ansah, wie der Körper des Feenkriegers in sich zusammensackte und eine Lache aus dunklem Blut sich auf die Steine ergoss.
Er sah den entsetzten Blick der jungen Frau. Ein Schmerz lag darin, tiefer, als jemals einer empfunden worden war, und er traf den Drachen ins Herz, sodass er das Gefühl hatte gleichermaßen von einer Klinge aufgespießt zu werden. Er bäumte sich auf aus seinem Traum, legte die mächtigen Klauen auf die Brust und schrie vor nie gekannter Pein.
Im nächsten Moment begann der Traum ihm allerdings zu entgleiten. Er sah bloß noch wie der Schatten sein Schwert zurückzog und sinken ließ. Er schritt über den toten Körper des gefallenen Gegners hinweg auf die junge Frau zu, deren Blick allein dem Leichnam ihres Liebsten galt. Der Schmerz in Thorans Brust ebbte ab. Dann legte sich ein blutdurchtränkter roter Nebel über die Szene und der Drache erwachte.

Vielen Dank Sylvia, dass du dir für die Beantwortung meiner Fragen soviel Zeit genommen hast und natürlich wünsche ich dir auch ganz viel Glück und unheimlich viele Leser für den Stern von Erui.

So meine Lieben und nun kommen wir zum Gewinnspiel.

Zu gewinnen gibt es:

1x Der Stern von Erui (Format mobi oder pdf) – vielen Dank Sylvia, dass du uns das sponsorst

und

1x einen Umschlag mit Goodies aus meinem Fundus

sollten sich überraschenderweise mehr als 30 Leute bewerben, lege ich ein weiteres Exemplar von „Der Stern von Erui“ per Amazongutschein drauf (hier ist nur mobi möglich)

Und wie könnt ihr gewinnen?

Auch das ist recht einfach:

Um in den Lostopf zu springen, schreibt einfach, was euch davon überzeugt hat, dass ihr Sylvias Debüt unbedingt lesen wollt und was ihr denkt, dass euch so erwartet. Wollt ihr euch noch ein weiteres Los sichern, dann teilt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Link dazu. Darüber würden wir uns natürlich besonders freuen, damit Sylvias Buch ein bisschen an Reichweite gewinnt.

Bitte gebt in irgendeiner Form eine Emailadresse an (dies geht auch im Kommentarformular direkt. Diese wird nicht öffentlich angezeigt), damit ihr im Gewinnfall benachrichtigt werden könnt.

Kommentare, welche keine Mailadresse oder die Aufgabe nicht enthalten, werden von der Verlosung ausgeschlossen.

So nun noch schnell kompakt das Rechtliche:

1. Das Gewinnspiel läuft bis 9.5.15 um 23:59. Die Verlosung wird am 10.5.15 vorgenommen und die Gewinner benachrichtigt.

2. Teilnahme ab 18 oder mit Einverständniserklärung (per Mail an mich senden) der Eltern

3. Versand des Goodieumschlags erfolgt nur innerhalb Deutschlands (Ausland gerne bei Übernahme der Mehrkosten). Das EBook kann selbstverständlich international versandt werden.

4. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und Haftung für den Postweg wird nicht übernommen.

Viel Spaß auf beim Mitmachen und natürlich freuen Sylvia und ich uns schon auf eure Kommentare.

Advertisements

9 Kommentare zu “Interview mit Sylvia Rieß + Gewinnspiel

  1. Pingback: Interview+Gewinnspiel | Der Stern von Erui

  2. Hallo Sabrina und hallo Sylvia!
    Das war ein richtig tolles Interview und sehr aufschlußreich. Auf die Geschichte bin ich sehr neugierig geworden und würde mich freuen, sie lesen zu dürfen.
    Es ist wirklich interessant zu erfahren, wie der Werdegang des Buches war.
    Und auch der kleine Spoiler war sehr spannend 🙂
    Mein Link fürs Teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman

    Viele Grüße
    Monja

  3. Hallöchen.
    Die Leseprobe ist unglaublich. Dieser kurze Abschnitt hat mich fasziniert und in seinen Bann gezogen.
    Ich würde gerne mehr über die Welt vor Erui erfahren und die Charaktere kennenlernen. Sicher werden sie innerhalb der 3 Bücher wachsen und sich weiterentwickeln. Da würde ich gerne dabei sein.
    Es wird sicher unvorhergesehene Veränderungen und Wendungen geben, die ich miterleben möchte.
    Der „Heldin“ werden verschiedene Aufgaben bevorstehen, die sie mit Hilfe von unerwarteten Buchcharakteren bestehen muss, um an ihr Ziel zu kommen und ihr Leben so leben zu können, wie sie es möchte.

    Liebe Grüße Stina Bender
    Stina.Bender@gmx.net

  4. Hallo …
    bin ja richtig neugierig geworden….
    Ich liebe diese Art von Fantasy. Kann man schön abtauchen, und auch die Namen sind so ganz nach meinem Geschmack.
    Hoffe, das man es bald lesen kann…..Ohne die Inputs hier, würde ich es auf jeden Fall schon wegen der schönen Zeichnung in die Hand nehmen….

    • Hallo granatapfel, mein Interview mit Sabrina fiel ja quasi in die Woche der Veröffentlichung. Mittlerweile ist die Ebook Version auf Amazon erschienen. Unter der Stern von Erui oder dem Autorennamen kann man sie finden. Aber warte ruhig das Gewinnspiel ab. 🙂
      Zum Leihen für KDP-Select wird es wohl auch irgendwann zur Verfügung stehen, für alle, die erstmal nur reinschnuppern wollen.

  5. Guten Abend ihr zwei,

    also erstmal meinen Respekt für die Art und Weise wie ihr beide das Interview gemacht habt, so ein kurzweiliges und witziges Interview hab ich selten gelesen, da möchte man sich gar tief verneigen.

    Bei Fantasygeschichten bin ich sehr wählerisch und mir gefällt nicht alles was Fantasy ist, doch der kleine Spoiler und das was du, liebe Sylvia, so erzählt hast machen mich nicht nur neugierig sondern reißen mich mit. Wie würde wohl ein kleines Kind sagen:“ Haben will“ Ja das ist der Gedanke der mir dabei kommt.

    Auch wirklich meinen Hochachtung vor deiner Ausdauer, wie lange du daran gesessen bist. Ich glaub so eine Ausdauer könnte ich nie an den Tag legen.

    Ich wünsch dir allen erdenklichen Erfolg für die Veröffentlichung und deinen weiteren Werdegang.

    Grüße Silvia

  6. Ein super tolles Interview, sehr informativ und aufschlussreich. Nun bin ich richtig neugeirig auf das Buch geworden. Schon das Cover macht große Lust aufs Lesen der Fantasiegeschichte. Ich mag mich so schön gedanklich in andere Welten versetzen lassen und ich denke, dass dies mit dem Buch gelingen wird.

  7. Huhu Sabrina und Sylvia,
    ich liebe Fantasybücher und durch das Interview und die Leseprobe bin ich neugierig geworden und möchte erfahren wie es weitergeht 🙂

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Auftakt deiner Triologie! 🙂

    Liebe grüße
    Eva

  8. Wow Sabi. Was ein tolles und aufwendiges Interview.
    Hut ab. Man sieht richtig wieviel Arbeit, Spaß und Leidenschaft darin steckt. Echt schön *.*

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Diese Farben passen perfekt zu einem schönen Fantasyroman. So schön mystisch der See mit dem Stein/Amulett auf dem Felsen und die verträumte Figur. Gerade als Zeichnung macht es das Ganze einfach rund.
    Was verspreche ich mir? Eine schöne verworrene Fantasywelt mit viel Liebe ^_^ Ja das könnte mir gefallen.

    Danke für das tolle Interview und dem Gewinnspiel. Da mache ich sehr gerne mit ❤

    Lg Sassi aus der Tardis ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s